Skip navigation
Go to Global Navigation
Go to Primary Contents
Go to Site Information


Yokogawa Deutschland GmbH

Germany

GLOBAL TOP

CLOSE



Operational Excellence Software Suite

Control Modernes Bedienkonzept
In einer Prozessanlage ist der Anlagenfahrer, der vor den Bedienstationen sitzt und die Anlage überwacht und bedient, eine Schlüsselfigur für Qualität, Durchsatz und Profitabilität der Prozessanlage. Der Anlagenfahrer entscheidet, welche Sollwerte verwendet werden, welche Aggregate wann und wie eingesetzt werden und wie auf einen Alarm reagiert wird. Er bestimmt dann die zugehörigen Arbeitsschritte. Der Mensch steht somit im Mittelpunkt eines modernen Bedienkonzeptes. Es hat sich gezeigt, dass z.B. zu viele unterschiedliche Farben in den Prozessgrafiken den Anlagenfahrer daran hindern, einen Alarm schnell zu erkennen und Gegenmaßnahmen rechtzeitig zu ergreifen. Auch die Hierarchie der Prozessbilder und Anordnung von "Sprungmarken" sind für eine intuitive Bedienung unausweichlich. Yokogawa unterstützt Sie wenn darum geht ein Modernes Bedienkonzept zu entwickeln.

Betriebsinformations-Management (PIMS)
Alle Betriebsinformationen wie Konti- und Batch-Prozessdaten, Alarme und Ereignisse werden vom Betriebsdateninformationssystem (BDIS) verwaltet und bearbeitet. Dieses erhält die Daten direkt aus dem Leitsystem. Datenverfügbarkeit und -sammlung werden dabei, verglichen mit einer OPC-Schnittstelle, durch den Einsatz des Vnet/IPSystembusses deutlich verbessert. Die Integration des BDIS mit Drittanbieter-Systemen geschieht über solche OPC-Schnittstellen. umzusetzen.

Integriertes Online-Alarm Management
Ganzheitliches Alarm Management unterstützt Six Sigma DMAIC (Define, Measure, Analyze, Improve, Control) für Ihr Alarm Management auf der Grundlage der neuesten Richtlinie EEMUA #191. Dabei bietet es zusätzliche, nützliche Werkzeuge wie die grafische Analyse historischer Daten oder die manuelle wie auch automatische Alarmreduktion durch online- konfigurierbare Filter. Zusätzlich werden auch Funktionen zur Bearbeitung von Ereignissequenzen unterstützt.

Plant Asset Management (PAM)
In Zusammenarbeit mit intelligenten Feldgeräten erlaubt dieses Plant Asset Management-System PRM (Plant Resource Manager) den Anlagenfahrern und dem Wartungspersonal die Fernüberwachung von Betriebskomponenten. Die Diagnosefunktionen des PRM-Systems erkennen bereits die Vorboten von Leistungsbeeinträchtigungen wie etwa Ventil-Fehlfunktionen oder allmähliche Verschleißerscheinungen von Maschinen (Rotating Equipment). PRM ebnet den Weg zu größerer Prognosesicherheit für den Anlagenzustand, ermöglicht eine effizientere, proaktive vorausschauende Wartung und hilft so dabei, den Aufwand für ausufernde vorausschauende Wartung auf ein vernünftiges Maß zu begrenzen.

Advanced Process Control (APC-Suite)
Advanced Process Control (APC) ist ohne Zweifel ein wichtiger Schlüssel zu mehr Effizienz und Produktivität in verfahrenstechnischen Anlagen. APC ebnet zugleich den Weg zu mehr Sicherheit und Umweltschutz. Das ist nicht verwunderlich, steht dieser Begriff doch für alle regeltechnischen Mechanismen jenseits dessen, was unentbehrlich ist, um überhaupt einen Prozessablauf zu ermöglichen. Für eine zeitgemäße Prozessführung ist APC längst nicht mehr nur eine Option, sondern ein Muss.

integrierte Batch-Prozessführung
Das Betriebsinformationssystem für Batch-Prozesse von CENTUM VP entspricht dem Standard ISA-88 (IEC 61512) für die Führung solcher Prozesse und ebenso den Vorschriften nach 21 CFR Part 11. Web-basierte Trend-, Berichts-, und Analysefunktionen erlauben die Beurteilung von Batch-Prozessdaten hinsichtlich Produktivität, Apparatezustand und Rezeptstatus über das gesamte Netzwerk hinweg.

Integration von Produktions- und Geschäftsprozessen
Mit der Integration von Produktions- und Geschäftsprozessen gibt CENTUM VP eine überzeugende Antwort auf die Forderung nach einer Integration der betriebswirtschaftlichen mit der Produktionsebene. Ein solches ganzheitliches Produktionsmanagement erfordert die Integration von Schlüsselsystemen, um diesbezüglich nutzbare Informationen zu erzeugen. Dazu gehören typischerweise Leit- und Archivsysteme, CMMS (Computerized Maintenance Management System), LIMS (Laboratory Information Management System), Planungs- und Dispositions-, Bestandsverwaltungs- und schließlich ERP (Enterprise Resource Planning)-Systeme.