Skip navigation
Go to Global Navigation
Go to Primary Contents
Go to Site Information


Yokogawa Deutschland GmbH

Germany

GLOBAL TOP

CLOSE



Stand-Alone Sicherheitstechnik (SIS)

Yokogawa hat eine ausgezeichnete Lösung für eine integrierte sicherheitsgerichtete Steuerung. Aber was ist, wenn die sicherheitsgerichtete Steuerung als Stand-Alone Lösung mit einem Fremdsystem gekoppelt werden muss? Hierfür bietet ProSafe-RS eine Modbus TCP/IP Schnittstelle, die genutzt werden kann, um ein „Nicht Yokogawa System“ mit ProSafe-RS zu koppeln.

ProSafe-RS

ProSafe-RS verfügt über eine einzigartige und exzellente duale Architektur, die auf Yokogawas höchstzuverlässiger PNK-Technologie beruht. Die sicherheitsgerichtete Steuerung hat einen modularen Aufbau, und die duale Architektur ist in jedem Modul implementiert. Die Module selbst können in einer zweikanalig redundanten Konfiguration installiert werden. Diese wird durch die S-SPS gesteuert und ist für den Anwender völlig transparent. Durch diesen Ansatz werden Sicherheit und Verfügbarkeit maximiert, unabhängig voneinander und gleichzeitig. Der flexible Systemaufbau ermöglicht dem Anwender die Konfiguration der Redundanz auf Modulbasis, um die geforderte Verfügbarkeit jeder Systemkomponente zu erreichen.

Top of this page

Unkompliziert: SIL3 auf einer Karte

Mit Hilfe der modernsten Integrationstechniken haben die Entwickler erfolgreich die Sicherheits-Schaltkreise miniaturisiert. Alle ProSafe-RS-CPU Module, Eingangs- und Ausgangsmodule verfügen über eine duale Prozessor-Architektur und bieten Sicherheitsstufe SIL3 auf einer einzigen Karte. Diese Architektur ist einfach zu verstehen, entwerfen, installieren und warten. Der komplette Schutz steht direkt wie „von der Stange“ zur Verfügung.

Top of this page

Duale Redundanz für höhere Verfügbarkeit

Top of this page

Versatile Modular Redundancy (VMR)

Wenn eine höhere Stufe der Systemverfügbarkeit und Fehlertoleranz gefordert ist, kann ProSafe-RS auf Modulbasis zweikanalig redundant konfiguriert werden, indem einfach eine zusätzliche Karte eingesteckt wird. Diese flexible „Plug-in“-Fähigkeit wird als „Versatile Modular Redundancy“ (VMRR) bezeichnet.

Da die E/A- und Signalverarbeitungsfunktionen von ProSafe-RS bis hinunter zur Funktionsebene modularisiert sind, kann Redundanz genau dort realisiert werden, wo sie benötigt wird: bei den Eingangs-, Ausgangs- oder Prozessor-Modulen – die perfekte Kombination von Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. Es kann jede gewünschte Mischung realisiert werden. Beispielsweise könnte ein Anwender einkanalige Eingangs- und zweikanalig redundante Ausgangs-Module wünschen, während ein anderer Kunde zweikanalig redundante Eingangs- und einkanalige Ausgangs-Module benötigt.