Agile Project Execution

Agile Project Execution ist eine von Yokogawa entwickelte Methodik zur kosteneffizienten Ausführung von Projekten durch die Vermeidung von Verschwendung. Weniger Verschwendung erhöht die Effizienz, reduziert die Wartezeit in einem Projekt, optimiert den Platzbedarf etc.

Herausforderungen für Kunden

Anpassungen zu reduzieren, ist eine der wesentlichen Herausforderungen für Kunden im Rahmen von Projekten.

Anpassungen erhöhen den Wartungsaufwand während des Lebenszyklus, da das Betriebspersonal intensiver geschult werden muss. Functional Design Standards von Yokogawa liefern die Grundlage für die Planung aller Projekte und maximieren die Anwendung der Standardfunktionalität.

Unsere Lösungen

Dank der Einführung der neuen CENTUM VP R6, einer Lösungsplattform, die die Kapazitäten konventioneller Produktionsleitsysteme übertrifft, können Kunden jetzt alle Vorteile neuer Funktionen wie N-IO (Network-I/O) zur Entkopplung von Hardware und Software sowie der neuen Automation Design Suite nutzen.

Yokogawa liefert Projekte seit jeher durch eine Kombination aus Ausführungsqualität und intelligente Technik. Die Funktionalität der neuen CENTUM VP-Version kombiniert alle Stärken von Yokogawa und liefert eine begeisternde Umgebung, in der innovative Methoden völlig neue Kostensenkungs- und Wertschöpfungsmöglichkeiten eröffnen.

Dies zeigt sich beispielsweise in der Art und Weise, wie Projektpläne durch einen späteren Beginn oder einen früheren Start verkürzt werden können.

Kundenvorteile

Die Agile Project Execution Methodik bietet ein kosteneffizientes Ausführungsverfahren, das unnötige Aufgaben (Verschwendung) vermeidet und die frühere Lieferung von Systemen an den Kunden ermöglicht, indem die Hardware von der Entwicklung und Prüfung der Anwendungen getrennt wird.

Die nachgewiesenen Vorteile der Kombination neuer Funktionalitäten der AD Suite und des FieldMate Validators, der N-IO Hardware sowie Agile Project Execution umfassen die Reduzierung von Verschwendung und eine höhere Effizienz der Produktausführung durch optimierte Konzeption und Planung.

Enabling Technology: To maintain its competitive edge, Yokogawa has developed the Agile Project Execution (APEX) methodology.

Unterstützende Technologie

Um seinen Wettbewerbsvorsprung zu wahren, hat Yokogawa die Agile Project Execution Methodik entwickelt.

Diese Methodik vereint unsere enorme Fachkenntnis im Projektmanagement (Ausführungsqualität), die Kombination aus unseren zentralen technischen Zentren und unsere starke lokale technische Präsenz (intelligente Technik) mit den in CENTUM VP R6 verwendeten modernsten Technologien.

 

Hauptvorteile im Überblick
Ein späterer Projektstart bietet erhebliche Vorteile, da die Gestaltungsinformationen zu einem späteren Zeitpunkt vorgelegt werden können. So werden Änderungen nach der Projektstartbesprechung verhindert.
Sobald das Projekt gestartet ist, können Änderungen jederzeit durch die neue Änderungsregelungsfunktion gehandhabt werden.
Die Trennung von Hardware und Software erhöht die Qualität und reduziert Verschwendung.
Die Kombination aus Trennung von Hardware und Software und dem frühen Start des systemunabhängigen Schleifentests reduziert das Risiko von Verzögerungen bei der Übergabe.

Flexibler Projektstart
Ein flexibler Projektstart bietet den Projektteams zahlreiche Vorteile. Dies kann durch Methodiken erreicht werden, die die Hardware von der Lieferung der Anwendung trennen. Diese Methodiken umfassen die Art und Weise der Einführung von Änderungen während des gesamten Projektlebenszyklus und der Entwicklung der Anwendung für jeden Prozessbereich auf der Grundlage der R&I-Schemata-Fertigstellung und die größtmögliche Wiederverwendung von Modulvorlagen. Dank dieser Flexibilität können Kosten eingespart (parallele Arbeiten, reduzierte Wartezeiten etc.) und Risiken reduziert werden (früher Start der Verkabelungsprüfung vor Ort, genormte Konzeption etc.).

Yokogawa ebnet den Weg für eine Engineering-Praxis der nächsten Generation. Es ist bei einem Projekt heutzutage nicht ungewöhnlich, dass Rückschläge auftreten und erhebliche Nacharbeiten erforderlich sind, was alles in allem die Investitionskosten (TCO) in die Höhe treibt. Yokogawas Engineering vermeidet diese Unwirtschaftlichkeit und stellt sicher, dass unsere Kunden während des gesamten Lebenszyklus der Anlage von den Vorteilen profitieren.

Dank dreier innovativer Komponenten kann Yokogawa ein intelligentes Engineering realisieren.

  • Automation Design Suite, die Engineering-Umgebung von Yokogawa
  • N-IO (Netzwerk I/O), Yokogawas softwarekonfigurierbare, intelligente I/O
  • FieldMate Validator, Yokogawas Inbetriebnahmetool für die N-IO

 

FieldMate Validator Demovideo
Yokogawa ermöglicht einen früheren Start und eine schnellere Inbetriebnahme von Anlagen mit dem FieldMate Validator. Das Produkt ermöglicht die Masseninbetriebnahme von Feldgeräten ohne prozessnahe Komponenten und Softwareanwendung. FieldMate Validator ist eines der Hauptelemente der Agile Project Execution von Yokogawa.

 

Flexibles I/O-Routing mit N-IO und FieldMate Validator
Nach der Auslieferung des Prozessleitsystems an einen Standort sind oftmals technische Änderungen aufgrund physischer Beschränkungen bei der Implementierung oder unbeabsichtigter Berechnungsfehler erforderlich, die den Projektzeitplan erheblich beeinträchtigen können. Die Verkürzung der Projektdauer ist ebenfalls eine ständige Herausforderung. Die flexible I/O-Zuweisung, Yokogawas neueste, verbesserte I/O-Lösung, hilft bei der Bewältigung dieser Herausforderungen.

Senkung von Risiken bezüglich Terminüberschreitungen
Die flexible I/O-Zuweisung sorgt für eine einfache und problemlose Verbindung der I/O-Kanäle. Die Zuordnung der Software und die N-IO-Universalkanäle ermöglichen dies. Die Art der I/O-Signale sowie die Verbindung zwischen I/O-Modul und Regelungseinheit können fernkonfiguriert werden, wodurch sich I/O-Änderungen in letzter Sekunde mit geringsten Auswirkungen auf das System realisieren lassen. Außerdem kann wegen der flexiblen I/O-Zuweisung die Aufstellung der I/O-Schränke in der Anlage schon frühzeitig vorgenommen und Probleme können in einem frühen Stadium vor Ort lokalisiert und behoben werden.

Automation Design Suite
Die Automation Design Suite, Yokogawas neue Engineering-Umgebung, umfasst den kompletten Engineering-Zyklus Ihrer Anlage von der Entwurfsphase über die Inbetriebnahme bis zum täglichen Betrieb. Sie liefert über den gesamten Lebenszyklus aktuellste Informationen zur Anlage mit all ihren Erweiterungen sowie Hardware- und Softwareänderungen.

Modulares Engineering
Die Automation Design Suite nutzt einen modularen Zugang bei Entwurf und Ausführung der Automatisierungsaufgabe, wo Steuer- und Regelkreise, Alarmdesign und weitere Komponenten als eigenständige Design-Bausteine ausgeführt sind: Sie können firmenintern als Standards heruntergeladen, gemeinsam genutzt und wiederverwendet werden, was Zeit und Ressourcen einspart.

Bei diesem Konzept baut Yokogawa auf seine lange Geschichte und reichhaltige Erfahrung auf dem Gebiet der Prozessautomation mit standardisierten industriebewährten Engineering-Modulen, die für einen großen Bereich von Prozessen und Funktionen für Produktion, Sicherheit und Asset Excellence entwickelt wurden.

Änderungs- und Ressourcenmanagement
Die Automation Design Suite ist mehr als nur ein Abbild Ihrer Anlage… Sie ermöglicht ein dynamisches Management der Effektivität von Design, Investitionen und Projekteffektivität durch Auditierung und Versionsverwaltung der Änderungen und erleichtert durch „ModPacks“ (Änderungspakete) ein effektives Engineering.

Dies dient der Einhaltung der Projektzeitplanung, indem Verzögerungen reduziert und signifikante Auswirkungen aufgrund später Änderungen einzelner Komponenten oder des Umfangs minimiert werden. Die Automation Design Suite dient auch zur automatischen Protokollierung und Überprüfung von Unstimmigkeiten im Projektablauf und in Softwareressourcen. Dies trägt zu einem übersichtlichen und stressfreien Projektmanagement bei und hilft, die Risiken bei Projekten erheblich einzuschränken.

Die Ausführungsqualität basiert seit jeher auf dem Projektmanagement nach dem Wasserfallkonzept, das auch weiterhin in geeigneten Fällen angewendet wird. Yokogawa wendet die agile Projektmanagement-Methodik immer dann an, wenn zahlreiche Änderungen zu erwarten sind oder die Projektkonzeption besser in kleinen Abschnitten erfolgen sollte, um die Konzeptphilosophie oder die geplante Technik zu testen.

Durch diesen flexiblen Ansatz der Anwendung bester Praktiken in der Ausführung wird Verschwendung vermieden und Überraschungen in der technischen Planung werden reduziert. Dies bietet dem Kunden erhebliche Vorteile.

Durch die Anwendung von Standardspezifikationen in der Funktionsplanung optimieren wir die Integration des gesamten Systems einschließlich verschiedener Systeme von Drittlieferanten. Diese wurden bereits in vorherigen Projekten validiert und werden durch den Global-Knowledge-Management-Arbeitsprozess aktualisiert. Gewonnene Erkenntnisse sind ein Haupteinflussfaktor für Verbesserungen.

Wir wenden ein rigoroses Risikomanagement und Funktionssicherheitsmanagement (FSM) an und prüfen diese durch die allgemeine technische Leitung.

In der effizienten Ausführung reduzieren wir Verschwendung durch Innovation. Wir erreichen dies durch das 3R-Prinzip:

  • Die richtigen Mitarbeiter: Wir weisen die geeigneten Mitarbeiter mit den richtigen Kompetenzen zu
  • Der richtige Standort: Wir setzen Ressourcen am richtigen Standort in jeder Phase ein und optimieren so die Ausführung in dezentralen Standorten in China, Indien, den Philippinen und Rumänien
  • Der richtige Zeitpunkt: Wir mobilisieren Ressourcen zum richtigen Zeitpunkt

Weitere Effizienzverbesserungen erzielen wir, indem wir gewonnene Erkenntnisse in jedem neuen Projekt anwenden. Hierzu wenden wir das beste MAC-Toolkit für die Konzeption in jedem Projekt an.

 

 

Die Plattform des neuen CENTUM VP R6 wird mit neuen von Yokogawa auf der Grundlage der Vorteile beider Welten entwickelten Technologien eingeführt.

  • Intelligente konfigurierbare I/O: Das N-IO (Network I/O) wird mit weniger Komponenten entwickelt; ein einziges Modul kann zur Unterstützung von AI/AO/DI/DO konfiguriert werden. Sie können die optionalen Signalaufbereitung zuschalten, um eine Vielzahl unterschiedlicher I/O-Signaltypen zu unterstützen.  Die Rückplatte ermöglicht eine redundante I/O-Konstruktion und macht so zusätzlichen Platzbedarf für Redundanz überflüssig, was eine kompaktere Bauweise zulässt.
  • Automation Design Suite: Die Entwicklung dieser Suite ermöglicht die Lieferung neuer Technologien mit einer nachhaltigen Engineering-Umgebung einschließlich modularer Gestaltung, Bulk Engineering, Änderungsregelung, der automatischen Erstellung von Bestandsdokumenten und flexibler Anbindung.
  • FieldMate Validator: Der Validator unterstützt die frühzeitige Fertigstellung von Arbeiten vor Ort, ohne dass das gesamte System dort einsatzbereit sein muss. Der Validator ermöglicht darüber hinaus eine flexible Anbindung an Prozessleitsysteme in jeder SAT-Phase.

Die Kombination aus neu entwickelten Technologien und der Automation Design Suite wird erwartungsgemäß Vorteile liefern, die Kunden sich bisher so nicht vorstellen konnten. Eine Kombination aus flexibler Anbindung und dem bahnbrechenden Design des neuen Validators ermöglicht einen frühen Start der Anlage. Die Agile-Project-Execution-Methodik und die Anwendung der neuen Änderungsregelungsfunktionalität machen die Anwendung von Änderungen leicht. Die reduzierte Baugröße wird auf vielfältige Weise wie etwa durch die Querverkabelung zwischen dem N-IO, der Optimierung von Ersatzteilen für die Trennung der Einheiten und genormte Blenden für einfache Verkabelung, Schleifentest und Wartung erreicht.

 

Projektmanagement
Yokogawa wendet für seine Projektmanagementdienstleistungen seine Industrieerfahrung, Fachkenntnisse, Tools und Methoden an, um Ihre Anforderungen zu erfüllen. Unser Projektteam regelt die Projektarbeit effektiv durch Prozessgruppen wie Start, Planung, Ausführung, Kontrolle und Abschluss.

Wir wenden ein Projektmanagement-Rahmenwerk als grundlegende Struktur für das Verständnis des Projektmanagements an. Hierdurch entsteht ein systematisches und bewährtes Verfahren für das Projektmanagement, den Technologietransfer und die Standardisierung, das zusätzliche Werte liefert. Yokogawa erfüllt die Bedürfnisse und Erwartungen der Stakeholder durch neun Managementprozesse auf der Grundlage unseres Projektmanagement-Rahmenwerks. Darüber hinaus betreibt Yokogawa sein Projektmanagement mit unnachlässiger und aufmerksamer Erfolgsorientierung.

Work Breakdown Structure (WBS)
Die Work Breakdown Structure (WBS) von Yokogawa ist ein weltweit genormtes Rahmenwerk für die Projektausführung. Die WBS definiert die Projektaktivitäten als zu liefernde Ergebnisse und für das Unternehmen/Projekt geeignete Prozessphasen. Darüber hinaus bildet sie die Grundlage für die Festlegung aller Schritte/Aufgaben, Aufwendungen, Kosten und Verantwortungsbereiche.

Die WBS steht im Mittelpunkt aller geplanten Aktivitäten in jeder Phase der Wertschöpfungskette von der Beratung über die Ausführung bis zum Service. Die Arbeitsprozesse basieren auf dieser Struktur und stellen die Qualität der Projektausführung sicher, zeigen auf, wo technische Unterstützung bei jeder Aufgabe und in jeder Phase die größte Wirkung erzielt, und verbessern so die gesamte Effizienz.

Durch die Integration der Arbeitsprozesse und einen reibungslosen Übergang vom Verkauf über die technische Planung bis zum Start können Yokogawa und seine Kunden konsistent von der höheren Berechenbarkeit der Projektausführung profitieren.

Die WBS von Yokogawa ist mehr als nur eine Grundlage für technische Unternehmensstandards. Die Einführung der WBS ermöglicht eine effektive allgemeine Projektorganisation. Die WBS bildet das zentrale Rahmenwerk für die Verbesserung der technischen Planung und ein gemeinsames Fundament für die Ausführung des Projekts.

Knowledge Management (KM)
Das Knowledge Management (KM) System kann den Prozess der Informationserfassung und -erstellung für die kontinuierliche Verbesserung unserer Ingenieure weltweit unterstützen. Darüber hinaus hilft uns das KM-System, auch in Zukunft unsere besten und bewährten Praktiken immer wieder zum Vorteil unserer weltweiten Kunden anzuwenden, indem wir unseren technischen Ansatz auf globaler Ebene standardisieren. Auf diese Weise reduzieren wir die Kosten maßgeschneiderter Lösungen durch das Teilen von Wissen für die betriebliche Leistung der Kunden.

 

 

Übersicht:
  • Exapilot automates comlex and non-routine decoking process of NCUs.
  • Operator workload has been drastically reduced.
Industrien:
Übersicht:

Agile Project Execution is YOKOGAWA's methodology to execute all projects in a cost efficient way by removing waste.

With the release of the new CENTUM VP R6, a solution platform that exceeds the capabilities of conventional production control systems, customers can take full advantage of the new features like Network-IO providing decoupling of hardware and software and the new Automation Design Suite.

Übersicht:

yi-MAC stands for YOKOGAWA Innovative Main Automation Contractor:

  • Full control of scope and schedule across packages
  • Realization of customer expectation
  • Single point of responsibility
  • Providing fully integrated solutions
Übersicht:

Network-IO can help reduce projects by decreasing the amount of time needed to implement the physical part of the process control system. A system with configurable I/O allows flexible "binding," in which the soft- ware configuration of the system can be loaded into the physical system at a late stage in the project.

Übersicht:

Process automation in oil refineries is undergoing major changes, driven by customers frustrated by what they consider to be slow and incremental advances from the main automation original equipment manufacturers (OEMs) in the industry. ExxonMobil has become a de facto industry representative and is driving vendors like Yokogawa and others to reevaluate how large-scale automation projects are implemented.

Übersicht:

Möchten Sie weitere Informationen über unsere Mitarbeiter, Technologien und Lösungen?


Kontakt
 
Top