Roboter: Segen oder Fluch?

Roboter: Segen oder Fluch?

Oktober 2, 2020

Roboter. Wenn ich an Roboter denke, kommt mir das Wort „Z-U-K-U-N-F-T“ in den Sinn.  Beide Begriffe sind unmittelbar miteinander verknüpft.

Ich bin mit den „Terminator“-Filmen aufgewachsen und wenn man Arnold Schwarzenegger durch die Leinwand sausen sieht, könnte man denken, dass diese Art von Zukunft weit entfernt liegt. Doch wissen Sie eigentlich, in welchem zuküftigen Jahr die Filmreihe spielt? Im Jahr 2023 und bis dahin sind es nur noch drei Jahre.

Gleich einer sich selbst erfüllendenden Prophezeiung existiert im Jahr 2020 ein Phänomen, das wie kein anderes den Lauf der Menschheit verändert. Die aktuelle Situation schafft die Notwendigkeit (wenn es nicht schon vorher Prioritäten gab), den Einsatz von Robotern/Drohnen in fast allen Bereichen zu erforschen; selbstdistanzierende Botschafter, Remote Operators, First Responder, Eye in the Sky sind nur einige der Anwendungen, bei denen Roboter die Hauptrolle übernehmen.

Die Sicherheit, sowohl in Bezug auf den sicheren Betrieb als auch auf die Sicherheit des Arbeitsplatzes, wird schnell zum Anliegen Nummer Eins. Sicherheit muss gegeben sein, bevor die Menschen anfangen können, ihr Vertrauen in Roboter und/oder Cobots (kollaborative Roboter) zu setzen und es ihnen erlauben, Teil der Belegschaft zu sein.

Auch die Öl und Gas-Industrie ist vom Arbeitskräftemangel betroffen. Das raue Umfeld, das der traditionellen Industrie wie der Öl- und Gasindustrie oder dem Bergbau eigen ist, ist nicht der ideale Ort, um sich dort über einen längeren Zeitraum aufzuhalten. Wenn wir mehr Wert auf Sicherheit und Lebensqualität legen, werden immer weniger Menschen bereit sein, in einem solchen Umfeld zu arbeiten. Auch wirft es die Frage auf: Warum sollte jemand überhaupt in einer so rauen Umgebung arbeiten, weit weg von Familie und Freunden? Somit ist es keine Überraschung, dass die ersten und beliebtesten Anwendungen für die Autonomen Mobilen Roboter (AMR) im Bereich der Inspektion und Wartung liegen, insbesondere in unzugänglichen und gefährlichen Bereichen.

Roboter und KI: Ein Dreamteam

Autonome Mobile Roboter (AMR) in der Prozessindustrie, wie z.B. in der Öl- und Gasindustrie, sind ein neuer, aber sich schnell entwickelnder Bereich, in dem Roboter nicht nur für die Überwachung, sondern auch zunehmend für Aufgaben mit Greifarmen entwickelt werden. In einer neueren Untersuchung aus dem IFR-Bericht sehen wir eine Compounded Annual Growth Rate (CAGR) von 47% zwischen 2017-2023 bei Servicerobotern. Roboter zusammen mit den neuen digitalen, disruptiven Technologien wie KI, IoT, Datenanalyse, Wissensmanagement – um nur einige zu nennen – werden die Zukunft verändern.

Durch den Einsatz von mobilen Robotern wird es nicht mehr notwendig sein, Menschen in risikoreiche Umgebungen zu bringen oder wenn Menschen aufgrund schlechter Wetterbedingungen oder einer Pandemie wie COVID-19 nicht physisch anwesend sein können. Roboter können an entlegenen Orten eingesetzt werden, wo sie zur Erfassung und Übertragung von Daten eingesetzt werden können. Sie ermöglichen es, Entscheidungen über die Integrität von Anlagen an Land zu treffen, ohne dass Mitarbeiter zu den Anlagen reisen müssen. Gleichzeitig wird die Datenanalyse zwar Einblicke in integritätsbezogene Arbeitsbereiche liefern, aber die notorisch zeitaufwändige Nachbearbeitung der Daten wird durch die Fähigkeit der Roboter zur konsistenteren Informationserfassung erleichtert, wodurch nicht nur eine schnellere Zeit zum Erreichen von Erkenntnissen, sondern auch Vertrauen in die Erkenntnisse entsteht. Das sowohl von Menschen als auch von Robotern erfasste Wissen, das durch den Einsatz der Künstlichen Intelligenz erweitert wird, könnte dabei helfen, verborgene Potenziale zu identifizieren, die weder von Menschen noch von Robotern allein leicht zu erkennen sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mobile Roboter als Beitrag zur Gesellschaft

Yokogawa ist ein Unternehmen mit einer 100-jährigen Geschichte im Dienste der Prozessindustrie. So engagieren wir uns mit Leidenschaft dafür, Sicherheit am Arbeitsplatz zu schaffen. Dies ist eine der grundlegenden Prinzipien, als wir begannen, den Einsatz mobiler Industrieroboter zu erforschen, und es wird auch weiterhin der Kompass sein, wenn wir in diesem Bereich expandieren. Unser Ziel ist es, die Sicherheit der Arbeitnehmer zu verbessern und gleichzeitig die Produktivität und Nachhaltigkeit des Geschäfts unserer Kunden durch den Einsatz von Robotern zu gewährleisten, indem wir sie auf relevante Anwendungsfälle anwenden.

Eines der Beispiele dafür, wie gut aufeinander abgestimmte Flotten mit mehreren Robotern/Drohnen zur allgemeinen Sicherheit und Anlagenproduktivität beitragen können, ist der Einsatz von Robotern und Drohnen zur autonomen Überwachung. Die Roboter sind mit einer Mission vorkonfiguriert und mit einer Reihe von Detektoren ausgestattet, z.B. Gasdetektoren zum Aufspüren von Lecks, Infrarotkameras zur Temperaturmessung, einer hochauflösenden Kamera zum Ablesen von Messgeräten. Mobile Roboter können auch mit Mikrofonen versehen werden, damit sie zur Erkennung von Anomalien bei Geräuschen rotierender Geräte oder Vibrationen zur Erkennung von übermäßigen Bewegungen eingesetzt werden können. Während Roboter den Bodenbereich abdeckenen, werden Drohnen typischerweise als Eye in the Sky eingesetzt. Hier verwenden sie Kameras und andere relevante Sensoren, um Videoinformationen an die Operator zur Überwachung und sogar zur Kartierung von Anlagen in entlegene Gebiete oder Gebiete zu übertragen, in denen es schwierig oder wirtschaftlich nicht rentabel ist, eine genaue Abbildung einer Anlage vorzunehmen. Dies sind nur einige der vielen Möglichkeiten, wie Roboter/Drohnen zur Verbesserung der menschlichen Fähigkeiten eingesetzt werden können.

Roboter: Segen oder Fluch?

Mobile Roboter

Wir bei Yokogawa sind davon überzeugt, dass die Mensch-Roboter-Zusammenarbeit die Sicherheit verbessern und die Produktivität maximieren wird, indem bisher verborgene Potenziale freigesetzt werden. Wir verfolgen den End-to-End-Ansatz über den gesamten Lebenszyklus des Robotereinsatzes, von der Beratung und Implementierung bis hin zu Service und Wartung. Wenn wir ein Anliegen erhalten, arbeiten wir mit unseren Kunden zusammen, um Herausforderungen behutsam in Chancen zu verwandeln. Wir nutzen unser über 100 Jahre gesammeltes Domänenwissen, um die geeigneten Anwendungsbereiche und die Vorteile bei der Anwendung zu identifizieren. Wir bewerten die Eignung jedes Roboters unter Berücksichtigung der verschiedenen Faktoren, wobei die Sicherheit immer im Mittelpunkt steht. Unsere Vision ist es, dass Mensch und Roboter harmonisch zusammenarbeiten, um einen Arbeitsplatz zu schaffen, der sicher, rentabel und zukunftsfähig ist.

Sind Sie bereit, diese Reise mit uns anzutreten? Dann sprechen Sie mit unserem Beraterteam, und wir holen Sie gerne an Bord.

Willkommen in der Zukunft!


[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste, der ein Kommentar schreibt.

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.