Wie man sich nicht von einem Alarmschauer ablenken lässt- Teil 2

Wie man sich nicht von einem Alarmschauer ablenken lässt- Teil 2

, Januar 26, 2020

Also, was tun?

Zunächst einmal müssen die Organisationen eine gut geplante Alarmphilosophie haben, um Alarmprobleme wie in Überlastungssituationen besser angehen zu können. Dies erfordert ein Mittel zur Sammlung und Speicherung von Alarminformationen, zur Erstellung von Berichten und Analysen, um die Belastung des Betriebspersonals zu verringern. Rob Turner glaubt, dass es „darum geht, den Wert eines Alarmsystems als Entscheidungshilfe für den Operator zu verbessern“.

Die Norm ISA 18.2 bietet Unternehmen die Blaupause für einen Lebenszyklus zur Entwicklung einer effektiven Alarmverwaltungsstrategie. Sie führt die Anwender durch den gesamten Prozess der Erstellung eines Lebenszyklusprogramms, in dem Alarme eingerichtet, rationalisiert und auf ihre Wirksamkeit hin analysiert werden. Durch die regelmäßige Überprüfung der Alarme werden diese ständig gewartet und bei richtiger Konfiguration, kann dies die Anzahl der Störungsalarme und Alarmfluten drastisch reduzieren.

Reduzierung der Störungsalarme um bis zu 80%

Yokogawa bietet flexible und anpassungsfähige Lösungen zur Erfassung von Prozesswerten, Alarmen und Ereignissen, die im Laufe der Zeit gespeichert und analysiert werden können. Diese Anwendungen für das Alarmmanagement umfassen ein Berichtspaket mit KPI-Berichten, die den Normen der Alarmindustrie (EEMUA 191 Edition 3, ISA 18.2 2016, IEC 62682) entsprechen. Durch die Identifizierung und Lokalisierung von Problembereichen und das Ergreifen von Maßnahmen können KPI-Berichte wie die „Top-10-Analyse“ dazu beitragen, die am schlechtesten funktionierenden Alarme zu eliminieren. Dies unterstützt die Verbesserung der Stabilität und Sicherheit des Anlagenbetriebs und sollte als Teil eines kontinuierlichen Verbesserungsansatzes für eine verbesserte Reaktion des Bedienpersonals, einen optimierten täglichen Betrieb und als Teil einer soliden Grundlage für eine konsistente Leistung und erweiterte Produktionsmöglichkeiten gesehen werden.

Vom Kontrollraum zur Führungsebene

Moderne und ausgeklügelte Alarmmanagement-Lösungen sind eine wichtige Informationsquelle für Alarminitiativen, die zu einem besseren Verständnis des Prozessverhaltens auf operativer Ebene beitragen können. Diese führen in der Regel zu einer Verbesserung der Prozessstabilität und weniger Anlagenstörungen. Die Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit kommt den Unternehmen finanziell zugute, daher müssen Informationen auch auf der Unternehmensebene leicht zugänglich sein, und zwar mit einem Klick auf eine Schaltfläche oder einer wischenden Handbewegung über ein Tablet. Yokogawa’s Alarmanwendung verfügt über eine intuitive und benutzerfreundliche Web-Benutzeroberfläche, die nahtlos eine verbesserte Visualisierung der KPIs des Alarmsystems erzeugt, die über das Unternehmensnetzwerk auf iPads und Desktop-Geräten bereitgestellt werden können. Um den Datenzugriff und die Kommunikation zu optimieren, generiert die Lösung automatisch Berichte mit präzisen und aktuellen Informationen, die von der Unternehmensleitung verwendet werden können, um bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Die Vorteile

Verringerung der Alarmanzahl

Wie bereits erwähnt, ist einer der Hauptgründe für Unternehmen, eine Alarmmanagementstrategie zu implementieren, die deutliche Reduzierung der Anzahl der Alarme. Wenn sie die Anzahl der Störungsalarme deutlich reduzieren können, verringert dies die Belastung und den Stress für die Bediener erheblich und ermöglicht es ihnen, bessere Entscheidungen zu treffen, um mit den Alarmen korrekt und effizient umzugehen. Dadurch werden die Sicherheitsrisiken minimiert und der Anlagenbetrieb verbessert.

Verbesserung der Sicherheitskultur

Die Sicherheitskultur innerhalb einer Anlage wird erheblich verbessert, da wichtige und kritische Alarme nach Priorität geordnet und entsprechend behandelt werden können. Normen, die sich auf das Alarmmanagement beziehen, werden jetzt als bewährte technische Verfahrensweise akzeptiert, indem ein Lebenszyklusprogramm festgelegt wird, in dem Alarme eingerichtet, auf konsistente Weise rationalisiert und auf ihre Wirksamkeit überprüft werden.

Darüber hinaus wird EEMUA 191 jetzt von Versicherungsgesellschaften weltweit als Maßstab für good Practices bei der Beurteilung der Leistung und Betriebskultur von Unternehmen in der Prozessindustrie verwendet. Mit Hilfe dieser Standards können Organisationen den Aufsichtsbehörden leicht sachdienliche Informationen zur Verfügung stellen und zudem Geld für ihre Versicherungsprämien sparen.

Die Datenvisualisierung wird durch den Einsatz einer modernen und fortschrittlichen Alarmverwaltungslösung erheblich verbessert. Die Alarmdaten sind über einen zentralen Knotenpunkt zugänglich, der in einem Format verfügbar ist, das es wichtigen Entscheidungsträgern aus dem Betrieb bis hin zum leitenden Management ermöglicht, die aktuelle Situation hinsichtlich der Anlagenleistung leicht zu verstehen. Die korrekten Daten werden in dem am besten geeigneten Format (KPI, Dashboards, Berichte, visuelle Anzeigen) bereitgestellt, welches auf Anfrage erhältlich ist. Mit einer zentralen Ressource für Alarminformationen ermöglicht es den Fachexperten, Analysen, Ratschläge und bewährte Verfahren an mehreren Standorten oder Einrichtungen unabhängig von deren Standort auszutauschen, was zu einer effektiveren Nutzung der verfügbaren Ressourcen führt. Durch den Zugriff auf erweiterte Datenvisualisierung und Datentrends für Alarme kann es bei der Optimierung und Neugestaltung von Prozessen helfen, um Programme zur Steigerung der Effektivität zu unterstützen.

Zusammenfassung

Schlecht verwaltete Alarmsysteme erzeugen Störungsalarme und Alarmfluten, die zu Störungen und ungeplanten Ausfallzeiten führen können. Dies beeinträchtigt die Gesamtsicherheit und wirkt sich auf verschiedene Aspekte aus, einschließlich der Anlagen, des Personals und der Ausrüstung. Da in der Branche immer mehr regulative Normen in den Vordergrund rücken, müssen Organisationen ihre Alarmmanagementstrategien überdenken.

„Ich habe festgestellt, dass bei einem schlecht verwalteten Alarmsystem die Top-10-Alarme oft mehr als 40% der Gesamtzahl ausmachen, und in extremen Fällen kann dies sogar mehr als 60% betragen. Deshalb kann die Top-10-Analyse (und das Ergreifen von Maßnahmen gegen die schlimmsten Täter) ein extrem wirkungsvolles Instrument zur Reduzierung der Alarmzahlen sein.“ Rob Turner, Cyber Security Consultant Yokogawa UK

Viele Organisationen stellen auf eine moderne Alarmmanagementlösung um, um ein Lebenszyklusprogramm zu erstellen.  Dieses überwacht Alarme ständig, um sie zu rationalisieren und in Verbindung mit dem ISA 18.2-Standard auf einen reibungslosen Betrieb zu überprüfen. Durch die Entwicklung eines Ansatzes zur kontinuierlichen Verbesserung des Alarmmanagements kann es die Alarmbelastung für die Operators verringern, ihnen einen klareren Überblick über das, was wirklich vor sich geht, verschaffen und sie in die Lage versetzen, umgehend Maßnahmen zu ergreifen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Störungsalarmen verringert, was das Risiko von Zwischenfällen erheblich reduzieren kann, wodurch qualitativ hochwertige Produkte und eine Gewinnmaximierung gewährleistet werden können, die dazu beitragen, einen Wettbewerbsvorteil zu erhalten.

„Tools wie das Berichts- und Analysepaket von Yokogawa sind ein nützlicher Teil des Kitbags, um das Verhalten eines Alarmsystems zu verbessern. Es geht darum, den Wert eines Alarmsystems als Entscheidungshilfe für den Operator zu verbessern.“ Rob Turner

Es ist jetzt einfacher als je zuvor, eine fortschrittliche Alarmverwaltungslösung zu erwerben, die die Lücke zwischen Betreibern und Management schließt. Die Informationen werden zentral gespeichert, so dass die wichtigsten Beteiligten jederzeit und überall über Desktop- oder tragbare Geräte auf wichtige Prozessinformationen zugreifen können. Dies ebnet den Weg für eine einfachere Standardisierung und die Zukunft des Alarmmanagements, um ständig Prozesse zur Minimierung von Risiken und zur Verbesserung der Sicherheit von Anlagen zu entwickeln.


Bildrechte: Aaron Amat- stock.adobe.com

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste, der ein Kommentar schreibt.

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.