Unsere persönliche Marke in Krisenzeiten

Unsere persönliche Marke in Krisenzeiten

März 22, 2021

Raue Bedingungen vs. aus der Ferne arbeiten

Um Technologielösungen für die Öl- und Gasindustrie zu entwickeln, ist es üblich, ein Ölfeld zu besuchen und Probleme live vor Ort zu sehen und zu spüren. Ohne Fleiß kein Preis. Lösungen müssen unter realten Bedingungen getestet werden , nicht nur in der Theorie. Ein Lösungsentwickler muss die extreme Kälte oder Hitze, den Wind, den Staub oder die langen Stunden in einem LKW am eigenen Leib erfahren, um herauszufinden, unter welchen Bedingungen das Produkt oder die Lösung eingesetzt wird. Man muss sich in das tägliche Leben des Kunden einleben. Nur so verstehen Sie seine Sichtweisen. Die Operator, die Wartungsteams, die Lagerhäuser, die Projektteams, die Bohrtürme, die Bohrlochinterventionsteams – sie alle sind dort.  Und in den meisten Fällen unter ziemlich rauen Bedingungen. Wie können wir diese Nähe nachempfinden, während wir von der Ferne aus arbeiten?

In den letzten Monaten konnten wir in den meisten Fällen unsere Geschäftspartner oder Kollegen nicht von Angesicht zu Angesicht sehen. Auch unsere Kunden konnten uns nicht für Schulungen oder Tests in unseren Geschäftsräumen besuchen. Die Herzlichkeit der persönlichen Begegnung von Angesicht zu Angesicht ist verloren gegangen. Die feinen Nuancen der nonverbalen Kommunikation. Es ist schwieriger geworden, Geschäfte zu machen. Die Bereitstellung maßgeschneiderter Lösungen ist komplexer geworden oder erfordert mehr Raffinesse.

Wie können wir aus der Ferne unterstützen?

Dennoch konnten wir mit einiger Mühe viel erreichen. Bei fast allem, was benötigt wird, können wir remote unterstützen:

  • Durchführung von Factory Acceptance Tests (FAT) mit Telepräsenz der Kunden
  • alle Arten von Schulungen
  • Update-Seminare
  • öffentliche Webinare
  • Präsentationen von neuen Produkten
  • Fernimplementierung von Proof of Concept (PoC)
  • Live-Demonstrationen von Produkten oder Lösungen
  • Lieferung von Schränken, Geräten, Systemen.

Sogar die Inbetriebnahme vor Ort mit strengen Protokollen, Distanzregeln und Fernbetreuung der Geräte. Wir haben diese Herausforderungen gemeistert.

Neue Fähigkeiten erlernen

Wir haben neue Fähigkeiten erlernt und wurden im Laufe der Monate in einigen der Methoden immer anspruchsvoller. Zum Beispiel wurden wir Experten für Beleuchtung, Hintergründe, Ton und Live-Präsentationen bei Videotelefonaten. Wo platziert man die Kamera für den besten Sichtkontakt beim Betrachten der Notizen? In-Ear-Kopfhörer, supra-aurale Kopfhörer oder Lautsprecher? Angebundene oder eingebaute Mikrofone? Ein gutes Hintergrundambiente oder ein virtueller Hintergrund? In vielen Fällen erkannten wir sogar, dass einige Sitzungen nicht live sein sollten, sondern voraufgezeichnet werden konnten und für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung standen. Wir lernten, den richtigen Raum zu finden und gleichzeitig zwischen diesen Aktivitäten und den Schulaktivitäten unserer Kinder zu jonglieren. Wir lernten, uns pünktlich und sekundengenau zu verbinden und die Zeit des Meetings zu respektieren. Denn im virtuellen Raum gibt es keine Reisezeit, ein weiteres Meeting beginnt sofort.

Das beste Format für ein virtuelles Meeting, sei es mit einem Kunden oder mit einem Mitarbeiter, verbessert die Chancen auf ein besseres Ergebnis erheblich. Wahrscheinlich hat uns der virtuelle Raum auch eine höhere Frequenz von Meetings beschert, was uns mehr exponiert und unsere persönliche Marke auf eine andere Art und Weise zur Geltung bringt.

Wie man sich besser für Videotelefonate vorbereitet

Eines der Dinge, die ich in dieser Zeit einbauen konnte, ist zum Beispiel, dass ich die Notizen oder die wichtigsten Punkte, die ich übermitteln möchte, aufgeschrieben habe und sogar in der Lage bin, sie als Text zu lesen. Oft mit verschiedenen Variationen vorbereitet, je nachdem, wie das Meeting verläuft, um ihm Spontanität zu verleihen. Die Kraft eines vorbereiteten Vortrags, nicht nur vom Inhalt her, sondern auch von der Form und der Präsentation, ist enorm. Nicht nur in der Muttersprache, sondern vor allem auch, wenn wir in einer zweiten oder dritten Sprache sprechen. Einen Teil unseres Dialogs vorbereitet zu haben und ihn ablesen zu können, ist eine hervorragende neue Möglichkeit. Es mag kalt und vorgefertigt erscheinen, aber das Ergebnis ist optimal. Es fügt keine größere Distanz hinzu als das, was Videogespräche bereits bieten.  Ganz im Gegenteil trägt zu einem besseren Ergebnis des Meetings bei.

Wir haben gelernt, mit einem zweiten Monitor umzugehen. Einerseits die Plattform, auf der wir präsentieren und auf der anderen Seite den Bildschirm, auf dem wir Kameras, Notizen und alle unterstützenden Inhalte sehen. Vielleicht hatten diejenigen von uns, die mit Büros in anderen Ländern oder Kontinenten kommunizieren mussten, diese Übung bereits. Dies hat uns jedoch dazu gebracht, sich auf ein früher undenkbares Niveau zu begeben. In vielen anderen Aspekten hat uns die COVID-19-Pandemie ziemlich überrascht. Doch wir hatten eine enorme Anpassungsfähigkeit.

Nach der Pandemie

Vielleicht werden wir, wenn wir die Hitze der Straße wieder spüren, die Strapazen einer langen Reise, die Begegnung von Angesicht zu Angesicht und den Geschmack eines gemeinsamen Abendessens, unsere neuen Routinen ein wenig vermissen. Obwohl es wie beim Fahrradfahren etwas ist, das man nicht vergisst.

Was haben Sie aus der Fernarbeit gelernt? Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen mit mir in den Kommentaren und diskutieren Sie mit!


[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Noch keine Kommentare

Seien Sie der Erste, der ein Kommentar schreibt.

Ihre Daten sind sicher!Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Es werden keine Daten mit Dritten geteilt.