Innovationszentrum

Innovationszentrum

Das Innovationszentrum ist eine Abteilung für Forschung und Entwicklung bei Yokogawa. Es ist vorwiegend für Innovationstätigkeiten verantwortlich, die sich auf eine unsichere und unvorhersehbare Zukunft beziehen, für die neue Geschäftsmöglichkeiten gefunden werden müssen.
Das Innovationszentrum wurde im Jahre 1971 als Abteilung für Forschung und Entwicklung eingerichtet und war seitdem Schauplatz für sämtliche F&E-Tätigkeiten bei Yokogawa. Über die Jahre trug es die unterschiedlichsten Namen, ob „Zentrales Forschungslabor“, „Zentrale für Technologieentwicklung“ oder „Zentralstelle für Forschung und Entwicklung“. Im Jahre 2012 änderte das Unternehmen den Namen schließlich zu „Zentrale für Innovation“, um zu verdeutlichen, dass dort nicht nur eine Grundlagenforschung betrieben, sondern auch an Innovationen für den unternehmerischen Geschäftsverkehr gearbeitet wird. In 2015 übernahm die Abteilung für Marketing das Ruder, um sowohl die Vermarktungsstrategie als auch andere Strategien zu stärken, und taufte den Geschäftsbereich schließlich in „Innovationszentrum“ um. Seitdem wird dort nicht nur wie gehabt wirtschaftsnahe Forschung betrieben. Auch die Grundlagenforschung mit Blick auf zukünftige Möglichkeiten spielt weiterhin eine wichtige Rolle.

Aufgabe des Innovationszentrums

Die Aufgabe des Innovationszentrums besteht darin, zur Schöpfung von Werten für Kunden beizutragen, indem mehrere unternehmensinterne und -externe Organisationen, einschließlich Kunden, in den Innovationsprozess einbezogen werden (gemeinsame Schöpfung, Co-Innovation).

Drei operative Strategien des Innovationszentrums – Technologieplanung für eine mögliche Zukunft –

  1. Erarbeitung von Innovationsszenarien mittels gemeinsamer Schöpfung und Übertragung dieser Szenarien auf die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten
  2. Verknüpfung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit den firmeninternen Inkubatoren und Aneignung der erforderlichen Technologien
  3. Ausarbeitung einer Struktur, die eine kontinuierliche Forschung und Entwicklung sowie einen fortlaufenden Erwerb von Technologien ermöglicht, und Aufbau von Humankapital

Tätigkeitsbereiche und Forschungsthemen des Innovationszentrums

Um einen Einblick in die Zukunft zu gewinnen,hat Yokogawa unter Anwendung der Szenarien-Planung ein Zukunftsszenario erarbeitet, das eine schon baldige Knappheit von Lebensmitteln, Energie und Wasser für höchst wahrscheinlich hält. Ausgehend von diesem Einblick wurden die Haupttätigkeitsbereiche des Innovationszentrums als Biologie, Energie und Material definiert. Diese drei Bereiche werden im Kontext des langfristigen unternehmenspolitischen Rahmens von Yokogawa auch als die geschäftlichen Schwerpunktbereiche genannt. Die unten stehende Abbildung führt die wichtigsten Forschungs- und Entwicklungsthematiken für jeden Bereich auf.

 

Tätigkeitsbereiche und Forschungsthemen des Innovationszentrums

 

Klicken Sie für weitere Informationen jeweils auf die nachstehenden Themenbereiche.
  • Unser Ziel ist es, Zellkultursysteme bereitzustellen, die auf unsere proprietären Technologien zurückgreifen und in den unterschiedlichsten Bereichen als Bioproduktionsplattform eingesetzt werden können, sei es in Forschungs- und Entwicklungslaboren oder in Prozessanlagen.

  • Wir verfolgen das Ziel, eine mikrobielle Kontamination von Lebensmitteln und anderen Produkten schnell nachweisbar zu machen. Zu diesem Zwecke haben wir in den vergangenen Jahren an der Ausarbeitung einer hochsensitiven Fluoreszenzmesstechnik gearbeitet und erst kürzlich ein Gerät zur markierungsfreien Genanalyse entwickelt.

  • Wir verfolgen das Ziel, bereits in einer frühen Phase zur regenerativen Medizin beizutragen, in der es um die Herstellung von funktionstüchtigem Zellgewebe geht. Zu diesem Zweck arbeiten wir an der Entwicklung einer Technologie zur verfahrensinternen Qualitätskontrolle sowie an einer Technologie, mit der die Funktionalität des herangezüchteten Zellgewebes sichergestellt werden kann.

  • Yokogawa will improve the productivity of peptide drugs by using continuous flow chemosynthesis and in-line measurement as core technologies.

  • Unser Ziel ist es, den effizienten Betrieb von Energiespeichersystemen mithilfe von Technologien sicherzustellen, die den Zustand von Lithium-Ionen-Stromspeichern diagnostizieren.

  • Wir sind bestrebt, Augmented-Reality-Technologien (erweiterte Realität) in Verbindung mit mobilen Technologien einzusetzen, um die Gefahr für ein menschliches Versagen in Fertigungsanlagen zu reduzieren und im selben Atemzug für eine gesteigerte Sicherheit und betriebliche Effizienz am Arbeitsplatz zu sorgen.

  • Unser Ziel ist es, mithilfe einer datengestützten Modellierungstechnologie zur automatischen Abbildung der Anlagenmerkmale einen optimalen Betrieb ganzer Prozessanlagen sicherzustellen und somit einen Mehrwert zu schaffen.

  • Im Bereich der Anlageninstandhaltung haben Produktionsstätten vermehrt mit dem Problem des Personalmangels zu kämpfen. Kompetente Wartungsfachkräfte sind immer schwerer zu rekrutieren, was wiederum die Verfügbarkeit von Anlagen gefährdet. Um diesem Problem beizukommen, arbeitet Yokogawa derzeit an der Entwicklung einer Technologie zur Erfassung atypischer Anlagenzustände, die erfahrenen Ingenieuren in nichts nachsteht.

  • Yokogawa arbeitet an der Entwicklung einer berührungslosen Schadensüberwachung für Rohrleitungen, mit der der Zustand der Leitungen im Auge behalten werden kann. In diesem Rahmen wird ein System installiert, das die Rohrleitungen fortlaufend auf Schäden überwacht, indem ein zu berührungslosen Schadensmessungen fähiger Sensor mit einem drahtlosen Netzwerk verbunden wird.

  • Wir streben die Entwicklung eines Hilfsmittels an, das unter Verwendung eines faseroptischen Sensors den Zustand von Anlagen und Objekten der öffentlichen Infrastruktur, darunter Brücken, Tunnel und andere große Bauwerke, diagnostiziert.

  • Yokogawa has developed a sensor that can be simply attached to a conducting cable to measure the current, eliminating the need to clamp the cable.

  • Yokogawa arbeitet an der Entwicklung von Sensorsystemen, die mittels Drucktechnik appliziert werden. Auf diese Weise soll ein breites Spektrum an ultradünnen Sensoren geschaffen werden, die enorm biegsam sind und bedarfsgerecht in weitläufigen Bereichen installiert werden können.

  • By using molecular spectroscopy, Yokogawa is developing a sensor that can perform in-line measurement of the physical and chemical properties of various things. Such a sensor will help achieve optimum operation and quality control in the fields of fine-chemical processes, foods, agriculture, and health care.

  • Yokogawa is helping to build a sustainable society by developing a measurement system that uses a MEMS wavelength tunable laser light source.

  • Yokogawa is developing a sensor that performs non-contact measurement of voltage and current, which are indicators of the characteristics of organic photovoltaics (OPV).

 
Top