CENTUM VP

Die klare und einfache Architektur von CENTUM VP besteht aus HMI, prozessnahen Komponenten sowie einem Steuer- und Regelungsnetzwerk.  Das System deckt nicht nur die Regelung von kontinuierlichen und Chargenprozessen ab, sondern auch das Produktions- und Verfahrensmanagement.

CENTUM VP im Überblick

Yokogawa stellte 1975 sein CENTUM-Prozessleitsystem (PLS) als Weltneuheit vor. CENTUM VP repräsentiert die neunte Generation der CENTUM-Serie. Die für ihre robuste Leistung bekannten CENTUM-Systeme setzen hohe Maßstäbe in Bezug auf Engineering und technologische Qualität. Gleichzeitig sind sie mit früheren Systemversionen abwärts kompatibel und unterstützen die neuesten technischen Anwendungen. Wissensbasiertes Engineering bildet die Grundlage des CENTUM-Systems als Flagship-Produkt von Yokogawa, das seit mehr als 40 Jahren erfolgreich in der Prozessindustrie eingesetzt wird.


Yokogawa stellt das neue integrierte Produktionsleitsystem CENTUM™ VP R6.06 vor
– Dieses verbesserte Hauptprodukt aus der Familie der OpreX™ Control and Safety System Lösungen ermöglicht schnelle System-Upgrades und verbessert die Produktivität –

Zu den neuen Funktionen dieser Version zählen die Automatisierungssystem-Virtualisierungsplattform, die Unterstützung von Windows Server 2016, eine Neuerung, die es ermöglicht, Programme für prozessnahe Komponenten (FCS) mit minimaler Betriebsunterbrechung zu aktualisieren, und eine neue Funktion der integrierten Engineering-Umgebung Automation Design Suite (AD Suite), die geringfügige Änderungen der Anwendungssoftware ohne Prüfung nach dem Vier-Augen-Prinzip zulässt.
Dies verbessert die technische Effizienz und hilft Kunden, ihre Produktivität zu steigern.

Verbesserungen von CENTUM VP R6.06

1. Virtualisierungsplattform für das Automatisierungssystem
Die Virtualisierungsplattform für das Automatisierungssystem von Yokogawa ermöglicht es einem einzigen Server, die Arbeit mehrerer virtueller Computer zu übernehmen, und reduziert so die Anzahl der zur Konfiguration eines Automatisierungssystems erforderlichen Computer.
Diese Plattform beinhaltet die notwendige Hardware und Software, um eine virtuelle Umgebung zu entwickeln.
Dank dieser virtualisierten Umgebung können Sie im Bedarfsfall Änderungen und Aktualisierungen der Hardware und Software separat vornehmen.

ICSS virtualization platform

2. Software während des FCS-Betriebs aktualisieren
Arbeiten, die normalerweise erst in einigen Jahren bei der nächsten Wartungsabschaltphase (SDM, Shut Down Maintenance) möglich wären, kann der Kunde jetzt zu jedem beliebigen Zeitpunkt durchführen.
Dies wird durch Änderungen der CENTUM-VP-Software ermöglicht, die ein reibungsloseres Umschalten zwischen den Prozessormodulen der dualen redundanten Steuerseite und der Standby-Seite zulassen. Dies verbessert nicht nur die Betriebszeiten, sondern lässt Benutzer auch den Zeitpunkt der Upgrade-Installation selbst wählen.
Darüber hinaus hat Yokogawa seine Support-Organisation verbessert, um sicherzustellen, dass alle Kunden den notwendigen technischen Support zu ihren Systemwartungsaktivitäten erhalten.
Diese neue Version von CENTUM VP eliminiert Stillstandzeiten, verbessert die Produktivität und bietet Benutzern den Vorteil modernster Leittechnik.

FCS Field Control Station

3. Die Möglichkeit, kleinere Änderungen an der Anwendungssoftware vorzunehmen
Dank der Änderungen an der AD Suite* in dieser aktuellen Version von CENTUM VP können Benutzer jetzt schnell und einfach Änderungen der Anwendungsregelungslogik und der Alarmattribute vornehmen. Diese Änderungen der Systemsoftware können unmittelbar durch einen einzigen Klick auf ein Symbol im Editor-Bildschirm vorgenommen werden.
Diese Funktion reduziert den Zeitaufwand solcher Änderungen erheblich und Benutzer können Änderungen nach Belieben einzeln oder in Gruppen vornehmen.

*: Yokogawa nutzte bei der Entwicklung der Engineering-Umgebung Automation Design Suite (AD-Suite) sein umfassendes Projektplanungswissen. Die AD-Suite ist eine leistungsstarke und gleichzeitig flexible Engineering-Umgebung, die Ingenieuren hilft, Ergebnisse von hoher Qualität zu liefern, und die Effizienz über die gesamte Projektlebensdauer verbessert.

 

4. Kompatibel mit dem aktuellen Serverbetriebssystem
CENTUM VP R6.06 ist mit Windows Server 2016 kompatibel, das die neuesten Sicherheitsfunktionen beinhaltet.

 


Über OpreX

OpreX ist die umfassende Marke des Geschäftsbereichs Industrielle Automatisierungs- und Prozessleittechnik von Yokogawa. Der Name OpreX steht für exzellente Technologien und Lösungen, die Yokogawa in Zusammenarbeit mit seinen Kunden entwickelt, und umfasst den gesamten Bereich der IA-Produkte, -Services und -Lösungen von Yokogawa. Diese Marke umfasst die folgenden fünf Kategorien: OpreX Transformation, OpreX Control, OpreX Measurement, OpreX Execution und OpreX Lifecycle. Die „OpreX Control and Safety System“-Familie ist eine der Produktgruppen der OpreX-Control-Kategorie und umfasst das CENTUM VP PLS. Mit seinen vielfältigen OpreX-Control-Lösungen kann Yokogawa in kürzester Zeit Änderungen für seine Kunden vornehmen, die eine wesentliche Verbesserung in Bereichen wie Management und Betrieb ermöglichen. Darüber hinaus sorgt die extrem zuverlässige Leittechnik für hohe Effizienz und Qualität sowie einen sicheren und stabilen Werksbetrieb.

Mit der OpreX-Marke liefert Yokogawa integrierte Lösungen für spezielle Anforderungen, die die Kunden bei der Optimierung und Entwicklung ihres Unternehmens unterstützen.


Prozessnahe Komponenten (PNKs)

FCS

Yokogawa entwickelt und liefert seit mehr als 40 Jahren stabile und qualitativ hochwertige CENTUM-Systeme. Alle prozessnahen Software- und Hardwarekomponenten (PNKs) der CENTUM-Serie wurden von Yokogawa entwickelt. CENTUM VP kann flexibel konzipiert werden – vom Kleinbetrieb bis zur World-Scale-Anlage.

Der CENTUM VP Regler ist in der Lage, enorme Felddatenmengen bei komfortablen Geschwindigkeiten zu verarbeiten und erfüllt damit alle Anforderungen der modernen digitalen Feldtechnik.

Die Regler können ebenso wie die I/O-Knoteneinheiten an dezentralen klassifizierten Orten (IEC-Zone 2/Klasse I Div. 2) installiert werden. Dieses Konzept spart Installationskosten.

Unsere Software- und Hardwareprodukte zeichnen sich nachweislich durch eine Verfügbarkeit von 99,99999 % aus.

Zuverlässiger Regler

Reliable Controller

Die prozessnahen Komponenten von CENTUM VP bieten eine überragende Verarbeitungsgeschwindigkeit und hohe Speicherkapazitäten für Applikationen. Sie zeichnen sich durch die gleiche hohe Qualität und Stabilität aus, die auch Kennzeichen der CENTUM-Serie sind. Die Prozessormodule, Netzanschlüsse, I/O-Module und Kommunikationsbusse können redundant konfiguriert werden.

Die neueste Version des Reglers trägt durch eine kompromisslose Optimierung auf die Vorteile der digitalen Anlagentechnologie zu einem effizienten und stabilen Anlagenbetrieb bei. Eine dezentrale I/O-Einheit ermöglicht die Verbindung der Regler mit Standorten über eine Entfernung von bis zu 50 Kilometern durch Glasfaserkabel.

Digitaler Feldnetzsupport

CENTUM VP unterstützt eine Vielzahl unterschiedlicher Kommunikationsschnittstellen wie etwa FOUNDATION™ Fieldbus, PROFIBUS-DP, Modbus RTU, Modbus TCP/IP und DeviceNet. Die Gerätediagnosekommunikation und SOE-Funktionen werden verbessert. Veränderungen des Gerätedatenzugriffsmechanismus haben zu einer Reduzierung der Auslastung der Hauptprozessoren beigetragen und verbessern die Leistung der Anlagensteuerungssoftware Plant Resource Manager (PRM).

„Pair and Spare“-Architektur (Reservepaar)

Dies ist eine einzigartige Eigenschaft der CENTUM-Serie, die die Stabilität der Prozesssteuerung und -regelung sicherstellt. Jedes Prozessormodul verfügt über redundante CPUs, die simultan arbeiten. Ihre Ausgänge werden ständig verglichen, und wenn irgendwelche Abweichungen erkannt werden, die durch elektronische Störungen oder andere Ursachen entstehen, wird nahtlos zum Standby-Regler umgeschaltet. Dadurch wird das Risiko, dass sich ein Fehler in der CPU-Hardware auf die Prozesssteuerung auswirkt, minimiert. Unsere „Pair & Spare“-Technologie ist eine wesentliche Voraussetzung für den Verfügbarkeitsgrad von 99,99999 %.

N-IO (Network I/O)

N-IO (Network I/O), eine software-konfigurierbare intelligente I/O der nächsten Generation, reduziert den Ressourcenbedarf, senkt den Kostenaufwand und erlaubt eine flexible Vernetzung der I/O. In Zusammenarbeit mit dem FieldMate Validator, unserem Inbetriebnahmetool, sorgt diese Komponente für eine merklich schnellere Projektabwicklung bei reduzierten Kosten ohne Abstriche bei der Qualität.

Universal-I/O und Software-Rangierung

N-IO verfügt über AI/AO/DI/DO in jedem I/O-Kanal. Jeder I/O-Kanal kann via Software-Programmierung in andere I/O-Typen geändert werden.

Adapter (integrierte Signalaufbereitung)

Auf seinem Baugruppenträger verfügt N-IO über eine breite Palette von integrierten Signalaufbereitungsfunktionen. In den meisten Fällen ist so eine externe Signalaufbereitung mit ihrem zusätzlichen Platzbedarf unnötig.

Redundanz

Ein N-IO-Baugruppenträger unterstützt bereits von Haus aus redundante Konfigurationen, wodurch bei der Implementierung von redundanten Systemen nicht auf mehrere Hardware-/Software-Hersteller zurückgegriffen werden muss.

Barrieren für Eigensicherheit

Der N-IO-Baugruppenträger unterstützt eigensichere I/O-Barrieren.

N-IO (Network I/O)

FIO (Field Network I/O)FIO (Field network I/O)

FIO (Field Network I/O) umfasst verschiedene kostengünstige I/O-Module, die entwickelt wurden, um die Packungsdichte zu verbessern. Die verfügbare große Modulvielfalt ermöglicht es Ihnen, Ihre Systemkonfiguration an die Prozesssignalanforderungen anzupassen und zwischen verschiedenen Isolierungsgraden zu wählen.

Isolierungsarten

Keine Isolierung, Isolierung (alle Kanäle werden kollektiv isoliert) und Isolierung (jeder Kanal wird einzeln isoliert)

Feldanschluss

Druckklemme (Weidmüller), eigene Anschlussplatten und MIL-Kabel

Umgebungsbeständigkeit

Korrosive Gase der Kategorie G3 und eine Vielzahl unterschiedlicher Betriebstemperaturen

Gefahrenbereichsklassifizierung

Typ N und nicht-brennbare Dämmung serienmäßig. I/O-Module mit integrierter eigensicherer Sicherheitsbarriere erhältlich.

Integrierter Betrieb

CENTUM VP erreicht diejenige Operational Excellence, die bereits im Fokus der Yokogawa-Initiativen für Safety Excellence, Asset Excellence und Production Excellence stand. Es bietet integrierte Visualisierungs- und Bearbeitungsfunktionen für Betriebsdaten.

So können zum Beispiel Alarme sowohl aus der sicherheitsgerichteten Regelung (ProSafe-RS) als auch aus dem Asset Management-System von Yokogawa (Plant Resource Manager) auf der HIS sowohl getrennt als auch gemeinsam angezeigt und bearbeitet werden. CENTUM VP verwaltet sämtliche Prozessdaten und Gerätedaten einer Anlage.

Einfache Bedienbarkeit durch klare Anzeigen

Yokogawa stellt eine intuitive und verständliche HMI für Anlagenbetrieb und -überwachung bereit. Diese beruht auf den langjährigen Erfahrungen mit CENTUM-Systemen im Betrieb. Die Flexibilität bei der Anzeige von Fenstern für Betrieb und Überwachung unterstützt den Bediener bei unterschiedlichsten Aspekten das Anlagenbetriebs.

In CENTUM VP werden klar interpretierbare und ergonomische Grafiken eingesetzt, die sich als praxistauglich erwiesen haben. Beispielsweise weisen die Datenanzeigen eine besonders klare Darstellung auf, wodurch komplexe Situationen intuitiv erfasst werden können. Beim Einsatz von Farben wurde auf einen optimalen Kontrast Wert gelegt, damit die Inhalte in der zentralen Leitwarte optimal ablesbar sind. Beim Aufbau der Anzeigen wurde das Know-how vieler erfahrener Bediener zugrunde gelegt. Alle diese Merkmale von CENTUM VP befähigen den Bediener, im richtigen Moment schnelle und genaue Entscheidungen zu treffen und damit die Anlageneffizienz zu steigern.

Integrated Operations
System-Meldungsleiste

Die kontinuierliche Anzeige der aktuellsten Alarmmeldungen hält den Bediener über die Prozessbedingungen auf dem neuesten Stand.

Menübereich

Verschiedene Navigations-Tools erleichtern dem Bediener den Betrieb. Häufig verwendete Funktionen lassen sich in einer Favoriten-Gruppe speichern.

History-Bereich

Liste der vorherigen Betriebsanzeigen. Der Bediener kann so rasch auf zuvor verwendete Fenster zugreifen.

AOG-LösungIntegrated Operations

Die AOG-Lösung (Advanced Operator Graphics) basiert auf einem ergonomischen Konzept und wurde entwickelt, um den Überblick der Bediener über die Situation durch die Farbauswahl, das Layout und visuelle Funktionen zu verbessern. Ein Team aus Ingenieuren von Yokogawa besuchte zahlreiche Produktionsstätten, um ausführliche Analysen vorzunehmen, die von den Bedienern ausgeführten Aufgaben zu prüfen und mehr über den Betrieb der Werke zu erfahren. Anschließend änderte Yokogawa gemäß den allgemeinen Prinzipien des Industriedesigns und der Ergonomie die Konstruktion der GUI für die HMI-Anzeigen, um Fehler durch die Bediener zu reduzieren, ihre Arbeit zu erleichtern und körperliche Belastungen zu verringern.

 

Nutzung der Trend-Recording-Funktion

trend data displayMithilfe der Trend-Recording-Funktion werden Prozessdaten wie Temperatur, Druck und Durchflussraten, die im Kontrollraum eingehen, von den HIS gesammelt und die zeitabhängigen Veränderungen der Prozessdaten werden in einem Graphen (Trendkurve) angezeigt.

Die HIS-Trendaufzeichnungsfunktion erfasst eine Vielzahl unterschiedlicher Trenddaten, die sich für Anlagen mit kontinuierlichen und Batch-Prozessen eignen. Die kontinuierliche Datenerfassung eignet sich für die Aufzeichnung und Überwachung von Daten über einen längeren Zeitraum. Die Batchdatenerfassung beginnt und endet je nach von den Bedienern erhaltenen Befehlen. Für die Batchdatenerfassung besteht darüber hinaus die Möglichkeit, die tatsächlichen Daten mit einem Referenzmuster zu vergleichen.

Tastatur für Anlagenfahrer

Operation Keyboard Optional steht für das CENTUM VP eine spezielle USB-Tastatur zur Verfügung. Die 64 Funktionstasten und das numerische Tastenfeld können von Bedienern genutzt werden, um Grafiken mit einem einzigen Tastendruck aufzurufen.

Mit der Containerfenstertaste kann zwischen den Bild-Registerkarten gewechselt werden. Die Tastatur ist mit zwei integrierten Lautsprechern ausgestattet und der Tastenabstand entspricht IEC 9241-11.

Ein Touch-Sensor markiert das ausgewählte Betriebsinstrument auf dem Bildschirm, um versehentliche Eingabefehler zu verhindern.

Es sind Tastaturen für den einschleifigen oder den achtschleifigen simultanen Betrieb verfügbar.

Technik

 Yokogawa ebnet den Weg für eine Engineering-Praxis der nächsten Generation. Es ist bei einem Projekt heutzutage nicht ungewöhnlich, dass Rückschläge auftreten und erhebliche Nacharbeiten erforderlich sind, was alles in allem die Investitionskosten (TCO) in die Höhe treibt. Yokogawas Engineering vermeidet diese Unwirtschaftlichkeit und stellt sicher, dass unsere Kunden während des gesamten Lebenszyklus der Anlage von den Vorteilen profitieren.

Dank dreier innovativer Komponenten kann Yokogawa ein intelligentes Engineering realisieren.

  • Automation Design Suite, die Engineering-Umgebung von Yokogawa
  • N-IO (Netzwerk I/O), Yokogawas software-konfigurierbare intelligente I/O
  • FieldMate Validator, Yokogawas Inbetriebnahmetool für die N-IO

 

Flexibles I/O-Routing mit N-IO und FieldMate Validator

Nach der Auslieferung des PLS an einen Standort werden oftmals technische Änderungen aufgrund physischer Beschränkungen bei der Implementierung oder unbeabsichtigter Berechnungsfehler erforderlich, die den Projektzeitplan erheblich beeinträchtigen können. Die Verkürzung der Projektdauer ist eine immerwährende Herausforderung. Die flexible I/O-Zuweisung, Yokogawas neueste, verbesserte I/O-Lösung, hilft bei der Bewältigung dieser Herausforderungen.

Senkung von Risiken bezüglich Terminüberschreitungen

Die flexible I/O-Zuweisung sorgt für eine einfache und problemlose Verbindung der I/O-Kanäle. Die Zuordnung der Software und die N-IO-Universalkanäle ermöglichen dies. Die Art der I/O-Signale sowie die Verbindung zwischen I/O-Modul und Regelungseinheit können fernkonfiguriert werden, wodurch sich I/O-Änderungen in letzter Sekunde mit geringsten Auswirkungen auf das System realisieren lassen. Außerdem kann wegen der flexiblen I/O-Zuweisung die Aufstellung der I/O-Schränke in der Anlage schon frühzeitig vorgenommen und Probleme können in einem frühen Stadium vor Ort lokalisiert und behoben werden.

Frühe Inbetriebnahme

Die flexible I/O-Zuweisung verkürzt die Abwicklungsdauer eines Projekts. Nachdem die I/O-Planung feststeht, können Applikations- und Hardware-Engineering parallel und unabhängig voneinander durchgeführt werden. Möglich ist dies durch eine systemunabhängige Inbetriebnahme der einzelnen Feldgeräte („System Independent Loop Commissioning“). Für diese Funktion wird der FieldMate Validator von Yokogawa eingesetzt. Dies ist ein innovatives Tool, das die Überprüfung und Validierung des Netzwerk-I/O übernimmt, ohne dass das Gesamtsystem schon vollständig eingerichtet sein muss.

Die Automation Design Suite, Yokogawas neue Engineering-Umgebung, umfasst den kompletten Engineering-Zyklus Ihrer Anlage von der Entwurfsphase über die Inbetriebnahme bis zum täglichen Betrieb. Sie liefert über den gesamten Lebenszyklus aktuellste Informationen zur Anlage mit all ihren Erweiterungen sowie Hardware- und Softwareänderungen.


Modulares Engineering

Die Automation Design Suite nutzt einen modularen Zugang bei Entwurf und Ausführung der Automatisierungsaufgabe, wo Steuer- und Regelkreise, Alarmdesign, Grafiken und weitere Komponenten als eigenständige Design-Bausteine ausgeführt sind: Sie können firmenintern als Standards heruntergeladen, gemeinsam genutzt und wiederverwendet werden, was Zeit und Ressourcen einspart.

Bei diesem Konzept baut Yokogawa auf seine lange Geschichte und reichhaltige Erfahrung auf dem Gebiet der Prozessautomation mit standardisierten industriebewährten Engineering-Modulen, die für einen großen Bereich von Prozessen und Funktionen für Produktion, Sicherheit und Asset Excellence entwickelt wurden.

Änderungs- und Ressourcenmanagement

Die Automation Design Suite ist mehr als nur ein Abbild Ihrer Anlage… Sie ermöglicht ein dynamisches Management der Effektivität von Design, Investitionen und Projekteffektivität durch Auditierung und Versionsverwaltung der Änderungen und erleichtert durch „ModPacks“ (Änderungspakete) ein effektives Engineering.

Dient zur Einhaltung der Projektzeitplanung, indem Verzögerungen reduziert und signifikante Auswirkungen aufgrund später Änderungen einzelner Komponenten oder des Umfangs minimiert werden. Die Automation Design Suite dient auch zur automatischen Protokollierung und Überprüfung von Unstimmigkeiten im Projektablauf und in Softwareressourcen. Dies trägt zu einem übersichtlichen und stressfreien Projektmanagement bei und hilft, die Risiken bei Projekten erheblich einzuschränken.

Methodik

Agile Project Execution (APEX)

Field Digital

Yokogawa hat das Potenzial von prozessnahen Netzwerken in einem Produktionsautomatisierungssystem frühzeitig erkannt und seine Systeme vor dem Hintergrund dieser prozessnahen Netzwerke entwickelt. CENTUM VP unterstützt FOUNDATION™ Fieldbus, HART, PROFIBUS-DP, DeviceNet, Modbus, Modbus/TCP, Ethernet/IP und ISA100.11a wireless. CENTUM VP steuert und überwacht all diese Feldgeräte von verschiedenen Lieferanten mit unterschiedlichen Kommunikationsprotokollen.

Zugehörige Feldbus-Produkte von Yokogawa

Feldbus-Anwendung in Anlagenautomatisierungssystemen

Sie können Feldbus-Funktionsblöcke in der gleichen Weise planen wie andere Funktionsblöcke in FCS. Auch die Betriebs- und Überwachungsumgebung ist für Feldbus-Funktionsblöcke und andere FCS-Funktionsblöcke gleich. Es bestehen keine zusätzlichen Anforderungen an die technische Planung, den Betrieb und die Überwachung der Feldbus-Anwendungen in Yokogawa PLS. Die effiziente Wartung der Feldgeräte ist der größte Vorteil der Feldbus-Anwendung. Yokogawa bietet mit dem Plant Resource Manager (PRM) ein Anlagenmanagement-Softwarepaket für das Management und die Diagnose von Geräten. Mit PRM kann der Vorteil der Feldbus-Anwendung noch weiter optimiert werden, um eine effizientere Wartung des gesamten Systems zu ermöglichen.

Plant Resource Manager (PRM)

Der PRM erfasst die Wartungsinformationen von Geräten über Feldbusse und speichert sie in der PRM-Datenbank. Darüber hinaus speichert dieselbe Datenbank die entsprechenden Wartungsterminpläne, Wartungsverfahrensanweisungen und Ersatzteilinformationen. Feldgeräte können über den Feldbus gewartet werden. Dies erleichtert die Arbeit der Wartungstechniker vor Ort in abgelegenen und Gefahrenbereichen erheblich.

Audit Trail

Das Audit Trail ist für Automatisierungs- und Wartungssysteme gleichermaßen wichtig. Alle Wartungsarbeiten an durch den PRM gewarteten Geräten werden aufgezeichnet und gespeichert und sind problemlos zu finden.

Prädiktive Wartung

Das integrierte Management der Gerätemanagementinformationen ermöglicht es, Geräteaustauschintervalle und Gerätestörungstrends vorherzusehen. Diese Methode minimiert die Auswirkung von Geräteproblemen auf den Anlagenbetrieb und ermöglicht die Planung und Terminierung der Wartungsarbeiten und der Teilebeschaffung.

Lösungen für Nicht-Feldbus-Geräte

Der PRM kann eine Datenbank für ältere Geräte zusätzlich zu den Feldbus-Geräten erstellen. Wartungsinformationen werden in einer Datenbank für die integrierte gesamte geplante Wartung aller Geräte im Werk aufgezeichnet und verwaltet.

DD- und CF-Download

Die FOUNDATION™ Fieldbus-Gerätedateien in diesem Abschnitt wurden danach klassifiziert, ob sie einem Host Interoperability Support Test (HIST) unterzogen wurden oder nicht. Durch HIST kann effektiv geprüft werden, ob ein bestimmtes Feldbusgerät mit einem Hostsystem interoperabel ist.

Über HIST bei Yokogawa

  • Das FOUNDATION™ Fieldbus-Labor befindet sich bei Yokogawa Singapore.
  • Yokogawa betreibt das HIST-Programm entsprechend den FOUNDATION™ Fieldbus-Spezifikationen.
  • Yokogawa entwickelt HIST in Zusammenarbeit mit anderen Geräteherstellern kontinuierlich weiter.
  • Die Interoperability-Seite bietet eine Liste der Feldgeräte, die den HIST bestanden haben.

Interoperability-Menü

Liste der HIST-konformen Geräte (Link zur Yokogawa Global Website)
Liste der FIST-konformen Geräte (Link zur Yokogawa Global Website)

Empfohlenes FOUNDATION™ Fieldbus-Zubehör (Link zur Yokogawa Global Website)

 

Unified Gateway Station (UGS)

Die Unified Gateway Station (UGS) dient als Schnittstelle für die Kommunikation des CENTUM VP mit den netzwerkbasierten STARDOM-Automatisierungssystemen oder anderen Drittanbieter-Subsystemen wie Modbus RTUs, Modbus/TCP-Geräten, EtherNet/IP-Geräten, OPC DA-Geräten und intelligenten elektronischen Geräten (IED). Die Komponente nutzt das in der Energieindustrie weithin verwendete EC-61850-Protokoll.

Unified Gateway Station (UGS) (0,4 MB)  PDF
IEC 61850 IED Kommunikationspaket (für UGS) (0,4 MB) PDF

Systemarchitektur

Schutz gegen Cyberangriffe

Die CENTUM VP Prozessstation hat die ISASecure® Embedded Device Security Assurance (EDSA) Zertifizierung des ISA Security Compliance Institute (ISCI) erhalten. Die Zertifizierung wurde im Rahmen eines Prozesses erteilt, der eine Prüfung durch das CSSC (Control System Security Center) Certification Laboratory umfasste. Die Zertifizierung garantiert, dass CENTUM mit Cybersicherheitsfunktionen für Branchen wie die Öl-, petrochemische, Energie- und andere Industrien ausgestattet ist.

Wurldtech Security Technologies, Inc. hat den AFV10D-Regler, den AFV30D-Controller, den AVR10D-V-Netzrouter und den AW810D-WAC-Router von Yokogawa umfassend mit dem Achilles-Level-I-Test geprüft. Hierdurch wird die Endgerätesicherheit der Regler gewährleistet.

Sicherheitslebenszyklus-Ansatz und Service

Yokogawa hat seinen Sicherheitslebenszyklus-Ansatz auf der Grundlage der Cybersicherheits-Industriestandards entwickelt. Darüber hinaus bietet Yokogawa einen effektiven Sicherheitsservice auf Wunsch des Kunden und gemäß den Betriebsbedingungen.

Das globale Netzwerk von Yokogawa

Das globale Netzwerk von Yokogawa umfasst 25 Produktionsanlagen und 88 Unternehmen in insgesamt 55 Ländern. Seit seiner Gründung im Jahr 1915 hat das mit 4 Mrd. USD bewertete Unternehmen sich der Forschung und Entwicklung verschrieben und bis heute mehr als 7.200 Patente und Registrierungen erhalten.

Durch sein globales Netzwerk technischer Ressourcen ist Yokogawa in der Lage jederzeit und an jedem Ort die Anforderungen seiner Kunden zu erfüllen. Wir sind stolz auf unsere VigilantPlant-Mission, das ideale Werk für unsere Kunden zu realisieren.

Unsere Kunden können sich jederzeit und in allen Phasen des Werkslebenszyklus auf unsere Service-Niederlassungen und Wartungstechniker verlassen. Yokogawa bietet entsprechend seiner VigilantPlant-Vision des idealen Werks umfassende Services, die einen sicheren, zuverlässigen, umweltfreundlichen und profitablen Werksbetrieb gewährleisten.

Systemsoftware-Updates

Systemsoftware muss regelmäßig durch neue Funktionen, die Verbesserung bestehender Funktionen und die Behebung von Programmierfehlern aktualisiert werden. Viele unserer Kunden würden aus verschiedenen Gründen lieber auf eine geplante Anlagenstilllegung warten, um ihre Systemsoftware auf die neueste Version zu aktualisieren. Auch wenn ein Kunde noch keine frühere Version installiert hat, garantiert Yokogawa, dass das System normal und unterbrechungsfrei funktioniert, sobald die neueste Softwareversion installiert wurde. Darüber hinaus garantiert Yokogawa, dass die Software vollständig kompatibel ist.

Systemänderungen und -erweiterungen

Unsere Kunden müssen oftmals ein Automatisierungssystem nach der Installation ändern oder erweitern. Hierbei ist es besonders wichtig, Unterbrechungen des Anlagenbetriebs zu vermeiden, Stillstandphasen zu reduzieren und das Risiko einer Systemabnahme im Betrieb zu minimieren.

Yokogawa bietet eine virtuelle Umgebung für FCS und HIS, in der Steuerungs- und Bedienerfunktionen der CENTUM-Datenbank ohne FCS-Hardware getestet werden können. Dies sorgt dafür, dass neue Programme nach der Installation funktionieren, reduziert das Risiko von Systemausfällen und minimiert Stillstandzeiten.

Upgrade (Wechsel zwischen verschiedenen Yokogawa-Systemen)

Yokogawa hat bei jedem seiner CENTUM-Systeme besonders darauf geachtet, seinen Kunden zu helfen, Lebenszykluskosten durch Optimieren des Upgrade-Prozesses zu kontrollieren. Upgrades können einfach und schnell durchgeführt werden.

Neuere CENTUM-Systeme können alle älteren CENTUM-Systeme von Yokogawa steuern und überwachen. CENTUM VP kann über ein Regelungsnetzwerk den Betrieb in einer Anlage auf der Grundlage eines CENTUM-V-, CENTUM-XL-, CENTUM-CS- oder CENTUM-CS-3000-Systems steuern und überwachen. Der aktuelle CENTUM VP kann darüber hinaus mit dem N-IO und dem traditionelleren FIO kommunizieren. Yokogawa wird auch weiterhin beide I/O-Arten langfristig vertreiben und unterstützen. Indem Yokogawa Kunden die Möglichkeit bietet, ihre vorhandenen Anlagen soweit wie möglich zu nutzen, bietet ihnen das Unternehmen eine kostengünstige Methode zur Nachrüstung ihres Produktionsautomatisierungssystems.

 

CENTUM - 40 Jahre Geschichte

CENTUM 40 year history

Migration (Wechsel von Drittanbieter-Komponenten zu Yokogawa-Komponenten)

Yokogawa brachte die erste Generation des CENTUM-Systems 1975 auf den Markt. Viele unserer Konkurrenten im PLS-Markt wurden entweder von anderen Unternehmen übernommen oder sind samt ihrer Automatisierungssysteme vom Markt verschwunden. Nur eine Handvoll der ersten Unternehmen am Markt besteht auch heute noch.

Nicht zufrieden mit dem Automatisierungssystem eines anderen Lieferanten? Wechseln Sie doch einfach zu CENTUM VP. Wir haben erfolgreich mehr als 350 Drittanbietersysteme migriert und die Zahl wächst ständig. Hier nur einige Beispiele: Bailey INFI90, Foxboro I/A, Emerson RS3/PROVOX/DeltaV, Eurotherm, Hartman & Brown ContronicP, Hitachi, Honeywell TDC2000/TDC3000/PKS, Siemens SIMATIC, Taylor MODCELL, Toshiba, Allen-Bradley PLC.

Übersicht:
  • Yokogawa supplied an integrated boiler and turbine control, monitoring and protection system for each of the four generating units in a coal-fired power plant in Australia.
  • Yokogawa also delivered two high fidelity operator training simulators for this plant.
Industrien:
Übersicht:

Williams Opal successfully reduced start-up time of stabilizer column and turbo expanders with Exapilot.

Exapilot also standardized operators' start-up processes as Standard Operating Procedures.

Übersicht:
  • Hibiki LNG Terminal is supplying natural gas to a broad area of northern Kyushu.
  • CENTUM VP and FA-M3V provide a centralized monitoring environment and contribute to safe and stable operation.
Industrien:
Übersicht:
  • Integrated CENTUM VP and ProSafe-RS Systems Ensure Nonstop Operation of ADU/DKU Processes.
  • "This is a real VigilantPlant! We will continue to improve our production efficiency."
Übersicht:
  • Nan Ya had been using Yokogawa Micro-XL DCS since the plant opened in the 1990s.
  • Step-by-step approach for migration from Micro-XL to CENTUM VP keeps downtime to a minimum.
Übersicht:

Okinawa Prefecture is promoting clean energy with the aim of becoming a low-carbon society in the 21st century. Ocean thermal energy conversion (OTEC) technology is particularly well suited for this purpose, and is expected to both reduce the environmental impact that power generation has in the prefecture and lessen the prefecture's dependence on imported fossil fuels.

Übersicht:
  • CENTUM VP Batch replaces the legacy system and improves production efficiency in the acrylic plant.
  • CENTUM VP Batch capability can handle the recipe management to Batch report handling and unit management.
Industrien:
Übersicht:
  • Highlyadvanced biopharmaceutical plant uses CENTUM, VP Batch, Exaquantum and PRM.
  • Total system integration for large-scale biotech production facility.
Industrien:
Übersicht:
  • As the main automation contractor (MAC) for this plant construction project, Yokogawa Brazil engineered, installed, and commissioned an integrated control and instrumentation solution
  • Yokogawa Brazil completed the commissioning of these systems ahead of schedule and the production of green polymer was started just one week later
Industrien:
Übersicht:

Yokogawa China successfully replaced control system with CENTUM VP at 4th phase of caustic soda production plant in China.
Thanks to their project execution capability, the replacement was completed within a shorter period than the planned shutdown time.

Übersicht:
  • Operational Excellence by Asset Maximization, Utilizing Yokogawa's DCS, SIS, Analyzers, and Field Instruments.
  • The CENTUM VP PCS and ProSafe-RS SIS were integrated using the same engineering environment.
  • Nearly 60 gas chromatographs and a large number of other types of analyzers in several analyzer houses.
Industrien:
Übersicht:
  • World's largest LNG terminal relies on CENTUM to maximize safety and reliability.
  • It is very important for KOGAS to be able to adjust flexibly to shifts in demand in the gas that it supplies to power plants, industrial companies, and residences.
Übersicht:
  • OTS for familialization of liquefaction processes and operator training.
  • Yokogawa's integrated solutions contribute to safe and steady production at gas liquefaction plant in Norway.
Übersicht:

Yokogawa contributes to the education of process industry talents by providing its own products.
TAFE Queensland students learn process industry by controlling the color of toast with CENTUM VP DCS.

Übersicht:

First generation CENTUM had contributed to the production of high-quality steel product at the NSSMC's Yawata Works for 33 years.
Yokogawa had pursued innovation of process control technology with the customer during the decades.

Industrien:
Übersicht:

Rousselot Ghent won Belgium Factory of the Future Award. Yokogawa has supported Rousselot with automation systems since 1993.

Data of 20,000 tags gathered by Exaquantum helped to find the ideal production parameters.

Industrien:
Übersicht:
  • Yokogawa successfully carried out the upgrade of off-site system in a 48 hour shutdown period with Seibu Oil.
  • Control room design for HSE and smooth communication contributes to the operational efficiency and safety.
Industrien:
Übersicht:
  • Complex starting up and shutting down operations of a biomass power plant were automated with CENTUM VP.
  • Operator errors and interventions were eliminated in all critical processes.
     
Übersicht:
  • Kuraray EVAL and Yokogawa prepared carefully for the expansion and modernization of the CENTUM system.
  • Management of 400+ fieldbus instruments by Yokogawa's PRM plant resource manage also helped the project to proceed smoothly.
Übersicht:

Network and system security is now a necessity in process automation industry. YOKOGAWA provides a service lifecycle solution for cyber security to ensure that the security measures and deployments are continuously enhanced, monitored and inspected.

This white paper explains the details of the security design, implementation, operation and validation solutions from the technical perspective.

Übersicht:

Process manufacturers continue to demand more from their plants and automation systems. This demand is driven by business pressures for greater manufacturing flexibility and by customer pressure for faster, smaller deliveries and higher service levels. Manufacturers also realize that they need to improve the quality of their manufacturing operations for any number of reasons, most especially safety, as recent major accidents have shown. Abnormal operations, especially, present risks that these manufacturers need to reduce.

Übersicht:

Process automation in oil refineries is undergoing major changes, driven by customers frustrated by what they consider to be slow and incremental advances from the main automation original equipment manufacturers (OEMs) in the industry. ExxonMobil has become a de facto industry representative and is driving vendors like Yokogawa and others to reevaluate how large-scale automation projects are implemented.

Workshop-Präsentationen
Übersicht:

NAMUR Präsenation auf der Hauptsitzung 2016: Modulare Automation, smart engineering!

Bulletins
Software
Technische Dokumentationen
Zertifikate

Produktvideos

    Produktvideo
    Übersicht:

    Todays modern industrial control systems have a significant impact on your plants operational efficiency and bottom line. Are your process control engineers operating in a secure environment? In an increasingly mobile workforce getting critical information top the right people is now possible with Yokogawa VPSRemote.

     

Referenzen

    Übersicht:

    Yokogawa South Africa was appointed to design, supply and commission the Integrated Control and Safety System (ICSS) as well as the overall Terminal Management System at Sunrise Energy’s liquid petroleum gas (LPG) Import Terminal, the largest on- and offshore open-access LPG import terminal facility in Africa. Yokogawa’s Terminal Management System, Terminal Logistic Suite VP (TLSVP), was designed and developed to meet the exacting operational demands and logistic needs in terminals. Yokogawa’s experienced engineering resources ensured the project was successfully delivered, enabling Sunrise Energy to provide accurate mass balances and efficient terminal operations to its customers.

Möchten Sie weitere Informationen über unsere Mitarbeiter, Technologien und Lösungen?


Kontakt
 
Top